Agropedia >> N >> N-Index

N-Index

Sidebar Image

Stickstoff wird für den Eiweißgehalt der Milch benötigt. Der Stickstoffgehalt der Silage sollte insofern nicht zu niedrig, aber sicherlich auch nicht zu hoch sein, da Eiweiß, Nitrat und NH3 der Säureproduktion innerhalb einer Silage entgegen wirken.

In eiweißreichen Silagen muss viel Säure produziert werden um den pH-Wert zu senken. Dies kann zum Verlust gut verdaulicher organischer Substanz führen, und steht dann in der Regel in Form von Energie den Bakterien im Pansen nicht mehr zur Verfügung. Daneben enthalten eiweißreiche Silagen weniger Zucker, also weniger Nahrung für die Milchsäurebakterien.

Der von BLGG AgroXpertus entwickelte Parameter N-Index gibt Ihnen Auskunft darüber, ob für den geernteten Schnitt die optimale Menge an Stickstoff zur Verfügung stand.

Liegt der N-Index über 100, war das Stickstoffangebot für den Aufwuchs und den geernteten Schnitt zu hoch. Dies ist für die Konservierung eine ungünstige Entwicklung, die zu ungewöhnlich schlechten Silagen führen kann. Liegt der N-Index deutlich unter 100 ist womöglich nicht ausreichend Stickstoff für die Produktion von Milcheiweiß vorhanden.