Agropedia >> S >> Struktur

Struktur

Sidebar Image

Der Strukturwert gibt an, in welchem Ausmaß die Silage zu einer optimalen Pansenwirkung beiträgt. Es ist vor allem die Menge an Kohlenhydraten, welche die Pansenwirkung beeinflusst. Zellwandbestandteile (Rohfaser und NDF) haben einen positiven Effekt auf die Struktur. Die Zellinhaltsstoffe (Zucker, Stärke) spielen dabei keine Rolle.

Pansen
Um die Silagequalität beurteilen zu können, ist Kenntnis über die Funktionsweise des Pansens von entscheidender Bedeutung. Der Pansen besteht grob gesagt aus 3 Schichten. In der untersten Schicht befindet sich der Pansensaft. Auf dieser flüssigen Schicht schwimmt eine dicke Schicht mit strukturreichem Futter. In der obersten Schicht befinden sich die Pansengase.

In Abhängigkeit von der Struktur der Grassilage kommt ein geschluckter Futterbrocken entweder in der mittleren, festen Schicht an, oder in der unteren, flüssigen Schicht. In der mittleren Schicht sind die Bakterien aktiv, um die Pflanzenzellen abzubauen. In der unteren Schicht findet der Abbau unbeständiger Bestandteile (Kohlenhydrate und Eiweiße) statt.

Die Pansenbakterien nutzen Eiweiß und Energie der Grassilage, um selber am Leben zu bleiben. Dadurch wird ein Teil des pflanzlichen Eiweiß in mikrobielles Eiweiß umgebaut. Bei diesem Prozess ist von großer Bedeutung, dass sich Eiweiß und Energie im Gleichgewicht befinden. Die Bilanz wird als OEB ausgedrückt.

Wenn das Pansenklima in Ordnung ist, können die Mikroben viel Futter abbauen. Faktoren, die das Pansenklima beeinflussen sind pH-Wert und Struktur. Wenn durch hohe Zuckeranteile in der Ration viele Fettsäuren gebildet werden, kommt es zur einer schnellen Absenkung des pH-Wertes, der Pansen versauert. Zuckerreiches, rohfaserarmes Futter hat zusätzlich den Nachteil, dass die Kuh weniger wiederkaut. Es gelangt weniger Speichel in den Pansen, wobei gerade dieser als Puffer eine neutralisierende Wirkung auf das Pansenmilieu hat. Bei niedriger Pufferung sinkt der pH-Wert schnell und die Pansenbakterien stoppen mit ihrer Abbauaktivität. Der Verdauungsprozess kommt zum Erliegen.