bestrahlung

Bestrahlungsnachweis

Weltweit werden jährlich ca. 200.000 Tonnen Lebensmittel bestrahlt, die meisten davon sind Gewürze und Kräuter.

Bestrahlung bzw. die Behandlung mit ionisierender Strahlung von Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln wird zur Haltbarmachung in über 40 Ländern für eine Vielzahl von Produkten angewendet. Das Verfahren eignet sich für verschiedene Zwecke und Matrices:

  • Abtöten von Mikroorganismen in Kräutern und Gewürzen
  • Verhinderung der Keimung und Sprossung bei Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch
  • Abtöten oder Sterilisieren von Insekten in Getreide, Trockenfrüchten, Nüssen oder Gemüse
  • Verzögerung des Reifungs- und Alterungsprozesses bei Früchten und Gemüse
  • Verlängerung des Haltbarkeitsdatums durch Abtöten von Mikroorganismen in Fleisch und Fisch

Bestrahlte Lebensmittel müssen als solche gemäß der Richtlinie 1999/3/EG in allen EU-Mitgliedsstaaten gekennzeichnet werden.

Eurofins führt den Bestrahlungsnachweis in Lebensmitteln, Zusatzstoffen und diätetischen Ergänzungsmitteln mit den folgenden Europäischen Normmethoden durch:

  • Elektronenspinresonanz (ESR, DIN EN 13708, DIN EN 1786, DIN EN 1787)
  • Photonenstimulierte Lumineszenz (PSL, DIN EN 13751)
  • Thermolumineszenz (TL, DIN EN 1788)

 

Ihr Ansprechpartner für alle Fragen zum Bestrahlungsnachweis
Jürgen Reinhardt

Sales Manager
Eurofins | Analytik
Tel: +49 (0)40 492 94 1756
JuergenReinhardt@eurofins.de

 


 

Analysierbare Produkte
Lebensmittel

... und viele andere - sprechen Sie uns an! 

 


 

Eurofins Qualitätsdaten
  • Kontinuierliche Performance-Checks durch internes Quality-Management, Teilnahme an externen Ringversuchen
  • DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Akkreditierung

 


 
Unser Netzwerk für den Bestrahlungsnachweis

 

Eurofins beschäftigt in diesem Bereich ein Team von international anerkannten und führenden Wissenschaftlern die in nationalen und internationalen Gremien zur Standardisierung von Methoden und in wissenschaftlichen Beiräten mitwirken. Zudem haben viele der Eurofins-Experten auch die Zulassung als Gegenprobensachverständige nach §43 LFGB.

Aktualisierung durch: GAKR
Letzte Aktualisierung: Dienstag, 29. April 2014