Fachgebiete >> Ökotoxizität, Biotests >> Ökotoxizität

Ökotoxizität

Sidebar Image

Ökotoxikologische Tests ermöglichen die Quantifizierung wirkungsbezogener Effekte. Sie tragen damit wesentlich zur Erfassung und Bewertung von Umweltauswirkungen bei. Ob bei der Wasser- und Bodenanalytik, der behördlichen Gewässerüberwachung, bei der Qualitätssicherung von Produkten oder im Rahmen von Zulassungsverfahren - ökotoxikologische Testsysteme sind integraler Bestandteil einer qualitativ hochwertigen Umweltanalytik.

Mikrobielle Ökotoxizitätstests

  • Pseudomonas putida-Zellvermehrungshemmtest (EN ISO 10712)
  • Respirations-Hemmtest (DIN EN ISO 8192; OECD 209)
  • Nitrifikations-Hemmtest (DIN EN ISO 9509)
  • Dehydrogenaseaktivitäts-Hemmtest (DIN 38412 Teil 3)
  • Hemmung der anaeroben Abbaubarkeit (OECD 224, ISO 13641)

Algen- und Pflanzenbiotests

  • Algentoxizität (DIN EN ISO 8692, DIN 38412 Teil 33, OECD 201)
  • Kresse-Samenkeimungstest (Lepidium sativum)
  • Pflanzenwachstumstests (Salat, Kresse, Weidelgras)

Ökotoxizität gegenüber Kleinkrebsen

  • Daphnientoxizität (DIN 38412 Teil 30, OECD 202, DIN EN ISO 6341)

Ökotoxizität gegenüber Fischen

  • Fischembryonen- bzw. Fischeitest (DIN 38415 Teil 6)
  • Fischtest (OECD 203, ISO 7346-1)

Gentoxizität

  • umu-Test; Bestimmung des erbgutverändernden Potenzials von Wasser (DIN 38415 Teil 3)
  • Ames-Test; Bestimmung des erbgutverändernden Potenzials von Wasser (DIN 38415 Teil 4)

Flyer: Biotests

Foto:©istockphoto.com;-Oxford-