Fachgebiete >> Spezielle Schadstoffe und Spezialuntersuchungen >> NSO-Heterozyklen

NSO-Heterozyklen

Sidebar Image

Eurofins Umwelt hat die Relevanz der heterozyklischen Verbindungen für die Altlastenbearbeitung sehr früh erkannt und spezifische Analyseverfahren entwickelt, die es ermöglichen, die Bewertung und Überwachung von heterozyklischen Verbindungen in die Bearbeitung von teerölkontaminierten Standorten zu übernehmen.

Heterozyklen sind aromatische Verbindungen, die ein oder mehrere Heteroatome in ihrer Ringstruktur enthalten. Bei diesen Heteroatomen kann es sich um Stickstoff-(N-)Atome, Schwefel- (S-)Atome oder Sauerstoff-(O-)Atome handeln. Die NSO-Heterozyklen besitzen im Vergleich zu den PAK eine höhere Wasserlöslichkeit.

Aufgrund ihrer Mobilität, ihrer toxischen Eigenschaften und ihrer relativen Persistenz wird die Erfassung und Beurteilung der NSO-Heterozyklen vor allem im Rahmen der Diskussion über natürliche Rückhalte- und Abbauprozesse (natural attenuation NA) als unbedingt notwendig betrachtet.

In der Bundesbodenschutzverordnung (BBodSchV) wird im Anhang 2, Pkt. Wirkungspfad Boden-Grundwasser, in der Anmerkung 5 die Berücksichtigung der Heterozyklen ebenfalls empfohlen.

Im Unterschied zu den "Leitparametern" existieren für die Untersuchung der NSO-Heterozyklen keine DIN-Normen oder sonstige Regelungen.

Flyer: Analytik von NSO-heterozyklischen Verbindungen

Foto:©istockphoto.com;skodonnell;SlidePix