Fachgebiete >> Spezielle Schadstoffe und Spezialuntersuchungen >> Zinnorganik, TBT

Zinnorganik, TBT

Sidebar Image

Eurofins Umwelt führt seit mehreren Jahren routinemäßig Analysen
auf eine Vielzahl von zinnorganischen Verbindungen in verschiedenen Matrizes zuverlässig und schnell durch. Zinnorganische Verbindungen (auch bekannt als Organozinnverbindungen, TBT oder Schiffsantifouling) sind eine Stoffgruppe, die zu den Industriechemikalien zählen und im großtechnischen Maßstab hergestellt wurden.

TBT besitzt eine sehr hohe Toxizität für aquatische Organismen. Es ist genotoxisch und zeigt zudem endokrine Wirkungen. Die androgene Wirkung von TBT kann bereits bei sehr niedrigen Konzentrationen auftreten. Auch für den Menschen birgt TBT ein erhebliches toxisches Potenzial.

Zinnorganische Verbindungen haben eine starke Tendenz zur Adsorption an Feststoffen und werden in der Natur zum Teil nur schwer abgebaut. Dies führt unter anderem zur Anreicherung in Sedimenten und Klärschlämmen, sodass auch zurückliegende Emissionen zu lang andauernden Belastungen der aquatischen Systeme führen können. TBT ist in der EU-Wasserrahmen-Richtlinie als prioritär gefährlicher Stoff eingestuft.

Eurofins Umwelt untersucht die Matrizes

  • Schlamm, Klärschlamm
  • Boden, Sediment
  • Wasser, Abwasser
  • Biota z.B. Muscheln, Fische
  • Bedarfsgegenstände
  • Anstrichstoffe, Chemikalien

auf folgende Parameter

  • Monobutylzinn (MBT)
  • Dibutylzinn (DBT)
  • Tributylzinn (TBT)
  • Tetrabutylzinn (TTBT)
  • Triphenylzinn (TPhT)
  • Tricyclohexylzinn (TCHT)
  • Monooctylzinn (MOT)
  • Dioctylzinn (DOT)

Flyer: Analytik von zinnorganischen Verbindungen

Foto:©istockphoto.com;skodonnell