Fachgebiete >> Umweltanalytik für die Landwirtschaft >> Mineralische und organische Düngemittel

Mineralische und organische Düngemittel

Sidebar Image

Die Düngung ist eine der ältesten Maßnahmen im Acker- und Pflanzenbau. Bauern kennen schon seit vielen Jahrhunderten die ertragssteigernde Wirkung, die durch den Einsatz von (damals ausschließlich) organischen Düngestoffen wie Jauche, Stallmist oder Fäkalien entstand.

Um 1840 konnte der Chemiker Justus von Liebig mit seiner Mineralstofftheorie die wachstumsfördernde Wirkung von bestimmten Elementen (Stickstoff, Phosphor, Kalium) nachweisen. Unabhängig von den positiven Effekten der Ertragssteigerung ist die Umweltverträglichkeit von Düngemitteln entscheidend, um negative Einflüsse auf Grundwasser, Boden und Klima auszuschließen.

Zu unterscheiden sind mineralische und organische Düngemittel:
Für mineralische Düngemittel bietet Eurofins Umwelt Händlern, Herstellern aber auch Landwirten die Analytik von mineralischen Fest- oder Flüssigdüngern an. Diese erfolgt unter anderem in Form von Deklarationsanalysen nach Düngemittelverordnung oder der Analytik zur Überprüfung von einzelnen Nährstoffgehalten.

Die in der Landwirtschaft anfallenden organischen Substanzen (Tierische Ausscheidungen, Gülle, Jauche, Mist, Stroh usw.) können direkt oder nach Weiterbehandlung zur Düngung eingesetzt werden. Man spricht dann von Wirtschaftsdünger. Die Nährstoffgehalte dieser Wirtschaftsdünger unterliegen allerdings sehr großen Schwankungen. Für den gezielten und bedarfsorientierten Einsatz der Wirtschaftsdünger ist die genaue Kenntnis über den Gehalt an Nährstoffen notwendig. Nur so kann die Düngung angepasst und nachhaltig erfolgen.

Eurofins Umwelt verfügt über jahrelange Erfahrung in der Analytik und nachweisliches Expertenwissen für die Beratung und Bewertung beim Einsatz von Düngemitteln.

Flyer: Untersuchung von Düngemitteln