Fachgebiete >> Wasser >> Kühlwasser und Produktionswasser

Kühlwasser und Produktionswasser - Untersuchungen nach VDI 2047

Sidebar Image

Eurofins Umwelt unterstützt Betreiber von Kühlanlagen beim hygienisch einwandfreien Betrieb mit Probenahme, Probenahmekoordination sowie natürlich mit der akkreditierten Analytik für die in der VDI 2047-2 vorgegebenen mikrobiologischen und chemischen Parameter. Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches, individuell abgestimmtes Angebot, das genau auf Ihre jeweiligen Bedürfnisse und Anforderungen zugeschnitten ist. Die passenden Kontaktdaten für Ihre Region finden Sie in der Karte rechts.

Seit Januar 2015 ist die Richtlinie 2047, Blatt 2, "Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen" (VDI-Kühlturmregeln), in Kraft. Inhalt sind bauliche, technische und organisatorische Anforderungen für einen hygienisch einwandfreien Betrieb sowie für die Planung, das Errichten und das Betreiben von Verdunstungskühlanlagen.

Hintergrund des Entwurfs ist, dass Rückkühlwerke potenzielle Ursache für Erkrankungen durch luftgetragene Keime sein können. Das vermutet man auch bei den Legionellenerkrankungen und sogar -todesfällen, die sich im Jahr 2013 in Warstein ereignet haben. Die Richtlinie gilt sowohl für bestehende als auch für neue Verdunstungskühlanlagen, bei denen Wasser verrieselt oder versprüht wird. Die Verantwortung liegt beim Betreiber der Anlage. Zwar ist eine Richtlinie kein Gesetz, sie wird aber zukünftig Gutachtern und Gerichten als Entscheidungsgrundlage für die Beurteilung von straf- und zivilrechtlichen Sachlagen dienen. Bisher gab es keine bundesweiten rechtlichen Grundlagen für den Betrieb von Verdunstungskühlwerken.

Maßnahmen, die nach der neuen Regelungen für Betreiber von Kühlwerken im Bezug auf Bakterienkonzentrationen gelten sind unter anderem:

für Legionellen:

  • Überprüfung der Wirksamkeit durch zeitnahe zusätzliche mikrobiologische Untersuchungen bei fehlendem Sanierungserfolg:
    - Außerbetriebnahme der Anlage und Einleitung von weiteren Sanierungsmaßnahmen
    - bei Wiederinbetriebnahme sofortige mikrobiologische Untersuchungen

bei Veränderung der allgemeinen Koloniezahl:

  • Ursachenermittlung unter Einbeziehung einer Inspektion und Mängelbeseitigung
  • erneute mikrobiologische Untersuchungen; bei Bestätigung der Konzentration Kontrolle der Wasseraufbereitung und -behandlung (gegebenenfalls Desinfektion) und Korrektur
  • Nachbeprobung, gegebenenfalls Erweiterung der Probenahmestellen

für Pseudomonas aeruginosa:

  • Kontrolle der Wasseraufbereitung und -behandlung (gegebenenfalls Desinfektion)
  • erneute Untersuchung; bei Bestätigung der Konzentration mikrobiologische Untersuchungen im monatlichen Rhythmus
  • Kontrolle der bau- und betriebstechnischen Gegebenheiten
  • mikrobiologische Untersuchungen im monatlichen Rhythmus
  • bei Bestätigung der Konzentration Erhöhung der Anzahl der Probenahmestellen

Eurofins Umwelt bietet eine ganzheitliche Betreuung und Beratung zur Einhaltung Ihrer Verkehrssicherungspflichten an. Neben der akkreditierten Analytik der durch die neue VDI-Richtlinie vorgegebenen Parameter bieten wir Ihnen eine komplette Rundumbetreuung: Bestandsaufnahme, Gefährdungsanalyse, Mängelbeurteilung, Beratung zur Systemoptimierung.

Flyer: Analytik und Hygiene von Kühlwasser

Produktions- oder Prozesswasser

Wasser stellt in vielen industriellen Prozessen das wichtigste Medium dar. Als Kühl-, Extraktions- oder Flussmittel oder als Produktbestandteil fällt je nach Prozess eine erhebliche Menge Abwasser an. Je nach Verwendungszweck kann es mit mehr oder weniger Schadstoffen belastet sein. Die chemische Analyse des Produktionswassers ist Voraussetzung für die anlagen- und umweltschonende Wiederverwertung.

Zur finanziellen Entlastung wird das Abwasser oftmals in Kreisläufen wiederverwendet. Die Kreislaufführung von Prozesswasser bedingt jedoch häufig eine Aufkonzentration bestimmter Stör- und Schadstoffe, die durch Behandlungsanlagen entfernt werden müssen. Durch steigende Komplexität der Prozesse und den Einsatz neuer Rohstoffe, aber auch durch verschärfte Umweltrichtlinien reichen die traditionellen Behandlungsmethoden wie Fällung oder Sorption oftmals nicht aus oder sind zu kostenintensiv. Deshalb muss dieses Wasser bevor es wieder in den natürlichen Wasserkreislauf gelangt oder über Kreislaufanlagen erneut im Produktionsprozess genutzt werden kann, entsprechend aufbereitet werden.

Wir helfen Ihnen bei der Aufbereitung ihrer Prozesswässer. In unseren Laboratorien stehen zur Reinigung selbst stark verschmutzten Wassers Anlagen zur Ozonierung, UV-Behandlung und biologischen Abwasserbehandlung zur Verfügung. Im Labormaßstab finden wir die passende Technologie für ihr Prozesswasser, sei es als Teilstrombehandlung oder als end-of-pipe Lösung.

Richtlinie 2047, Blatt 2, "Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen" (VDI-Kühlturmregeln)