Fachgebiete >> Wasser >> Trinkwasser

Trinkwasseranalysen nach Trinkwasserverordnung, TrinkwV

Sidebar Image

Im Bereich Trinkwasseruntersuchung beraten wir Sie bezüglich der Optimierung und Funktionskontrolle von Wasseraufbereitungsanlagen, führen Probenahmen durch und schulen Ihre Mitarbeiter.

Neben den klassischen Laborleistungen führt die Eurofins Umwelt auch die verfahrenstechnische Beratung für Wasserversorgungsunternehmen und Betreiber von Kleinanlagen durch. Die Dienstleistungen im Bereich Analytik umfassen:

  • Beratung hinsichtlich der Untersuchungsanforderungen nach Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2001:2012 bzw. gemäß der EU-Richtlinie 98/83/EG
  • akkreditierte Probenahme und Analytik für Routine- und periodische Untersuchungen
  • Sonderuntersuchungen wie Pflanzenschutzmittel (PSM) und andere Schadstoffe
  • qualifizierte Beurteilungen
  • Berichterstellung:
    • in amtlich vorgegebenen Formularen
    • Dateiformate (EXCEL, ADIS, TEIS, Octoware)
    • graphische Darstellung des zeitlichen Messwertverlaufs
    • Erfassung und Auswertung von Altdaten

Die chemisch-verfahrenstechnische Beratung umfasst:

  • Funktionskontrolle von Wasseraufbereitungsanlagen
  • Optimierung von Wasseraufbereitungsanlagen, Verbesserung von Betriebssicherheit und Wirtschaftlichkeit
  • Planungsgrundlagen für Neubau und Sanierung von Wasserwerken
  • Mischwasserberechnungen und Mischbarkeitsgutachten nach DVGW W 216

Flyer: Trinkwasseranalytik

Legionellen-Check

Legionellen (Bakterien) leben und vermehren sich vor allem in Ablagerungen und dem Bewuchs von Warmwasser-Leitungssystemen (ab ca. 25 °C bis ca. 50 °C). Es sind Krankheitserreger, die vor allem für immungeschwächte Personen gefährlich sind, wenn sie über Aerosole (Tröpfchennebel) in die Atemwege gelangen. Sie können tödlich verlaufende Erkrankungen, ähnlich einer Lungenentzündung verursachen.

Die Kontrolle der Warmwasserhygiene wird sowohl in öffentlichen als auch in gewerblichen Einrichtungen regelmäßig durchgeführt und durch die Gesundheitsämter kontrolliert. Bei Eurofins Umwelt bekommen Sie nicht nur einen Prüfbericht über den Messwert, sondern auch Beratung bei positiven Befunden.

Info: Was tun bei einer Überschreitung des Maßnahmenwertes?

Pseudomonas aeruginosa

In einigen fabrikneuen Wasserzählern wurde das Bakterium Pseudomonas aeruginosa gefunden. Punktuell kann es sogar zum Befall in Trinkwasserinstallationen, Abflussrohren und Waschbecken kommen. Ein Infektionsrisiko in sensiblen und gesundheitsrelevanten Einrichtungen ist somit nicht ausgeschlossen. Unsere Trinkwasserlabore untersuchen auf diesen Keimbefall und liefern innerhalb 48 bis 72 Stunden zuverlässige Ergebnisse.

Giftiges Chrom (VI)

Die krebserregende Wirkung von Chrom (VI)-Verbindungen ist bekannt. Vom Umweltbundesamt (UBA) liegt ein Gutachten zur "Potentiellen Schädlichkeit von Chrom im Trinkwasser" vor. Demnach wird für Trinkwasser eine maximale Chrom (VI)-Konzentration von 0,3 μg/l als noch akzeptabel angesehen. Die Frage, ob und in welcher Höhe dieser Stoff mit einem Grenzwert in der Trinkwasserverordnung geregelt werden muss, bedarf der Klärung.

Bisherige Analysenverfahren sind nicht ausreichend empfindlich, um Chrom (VI) in diesem Konzentrationsbereich nachzuweisen. Unsere Experten vom Eurofins Institut Jäger haben dazu eine neue, äußerst empfindliche ionenchromatographische Methode etabliert, mit der eine Bestimmungsgrenze für Chrom(VI) von 0,02 μg/l (entspricht 20 ng/l) erreicht wird. Somit können Chrom (VI)-Verbindungen jetzt ausreichend empfindlich nachgewiesen werden.

Flyer: Giftiges Chrom VI im Trinkwasser

Gutachten Umweltbundesamt "Potentielle Schädlichkeit von Chrom im Trinkwasser"

Foto:©istockphoto.com:choness