Info >> Neuigkeiten >> Eurofins IT-Störung, Update

Eurofins IT-Störung, Update

Sidebar Image

Update vom 28. Juni 2019

Labor wieder vollumfänglich für Sie im Einsatz

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass seit Anfang der Woche das Eurofins Agraranalytik Labor in Jena weitestgehend störungsfrei arbeitet. Bis auf wenige Ausnahmen steht das Dienstleistungs-Portfolio wieder im vollen Umfang zur Verfügung. 

Der durch die IT-Störung entstandene Rückstau konnte durch Sonderschichten und mit großem Engagement aller Mitarbeiter erfolgreich abgebaut bzw. stark minimiert werden. Dennoch kann es in einigen Fällen nach wie vor zu verlängerten Bearbeitungszeiten bzw. zu Einschränkungen unserer Serviceleistungen kommen. Noch ausstehende Prüfberichte von Proben, die vor der IT-Störung eingesendet wurden, werden in den kommenden Tagen bearbeitet und versendet.

Bei Rückfragen kontaktieren Sie bitte Ihren persönlichen Kundenbetreuer. 

 

Update vom 06. Juni 2019

Wiederaufnahme der Laborbetriebe

Die Eurofins IT-Teams arbeiten weiterhin intensiv an der Wiederherstellung der Systeme. Nicht alle Labore waren in vollem Umfang von den Störungen betroffen. Viele Labore sind wieder für Sie im Einsatz.

Aufgrund der laufenden Wiederherstellungsmaßnahmen steht aktuell noch nicht das komplette Serviceportfolio zur Verfügung und es sind teilweise verringerte Kapazitäten verfügbar. Hierfür bitten wir Sie um Ihr Verständnis. Wir empfehlen allen Kunden vor Probenversand telefonisch Kontakt zu Ihrem zuständigen Analytical Service Manager (ASM) aufzunehmen.

Ransomware (Verschlüsselungstrojaner) entdeckt

Juni 2019. Am Wochenende des 2. Juni 2019 entdeckten die Eurofins IT-Sicherheitsüberwachungsteams eine Form von Ransomware, die zu Störungen in einigen unserer IT-Systeme geführt hat. Zusammen mit unseren externen und internen IT-Sicherheits- und Betriebsexperten haben wir Sofortmaßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen abzumildern. Unsere IT-Teams arbeiten hart daran, alle unsere IT-Betriebsabläufe wieder auf den Normalzustand zu bringen.

Nach den derzeitigen Untersuchungen gibt es keinen Grund zu der Annahme, dass es einen Zugriff Dritter auf oder einen Missbrauch von Daten gegeben hat.