Umwelt >> News >> Arbeitshilfe zur Rückführungspflicht nach AZB

Arbeitshilfe zur Rückführungspflicht nach AZB

Sidebar Image

Betreiber von Industrieanlagen, die eine Anlage nach der Industrieemissionsrichtlinie (IED) betreiben, müssen den Betrieb bei einer Stilllegung wieder in den ursprünglichen Zustand zurückführen, wenn während des Betriebes erhebliche Verschmutzungen von Boden und Grundwasser verursacht wurden.

Für diese Rückführungspflicht gibt es einen Arbeitshilfeentwurf der LABO (Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Bodenschutz). Sie gibt unter anderem an,

  • ob Betreiber von Anlagen Rückführungsmaßnahmen durchführen müssen
  • welche Unterlagen bei einer Stilllegung eingereicht werden müssen.

Eine erhebliche Verschmutzung soll laut Entwurf vorliegen, wenn der Stoffgehalt um das 1,5-fache höher ist als beim Ausgangszustand, das heißt ihn um mehr als die Hälfte überschreitet.

Der Arbeitshilfeentwurf kann beim Leiter der beauftragten Redaktionsgruppe Jörg Frauenstein (joerg.frauenstein@uba.de) angefordert werden.

Wissenswertes rund um den Ausgangszustandsbericht sowie über die Anforderungen an Untersuchungsprogramme zum Ist-Zustand von Boden und Grundwasser und die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie auf unserer AZB-Seite.