Umwelt >> News >> Bisphenol A als besonders besorgniserregender Stoff anerkannt

Bisphenol A als besonders besorgniserregender Stoff anerkannt

Sidebar Image

Bisphenol A gehört zu den am meisten produzierten Chemikalien weltweit. Es wird zum Beispiel für Polycarbonat-Kunststoffe sowie Epoxidharze verwendet. Zahlreiche Produkte enthalten Bisphenol A – Lebensmittelverpackungen, Trinkflaschen, Konservendosen, DVDs oder Kassenzettel aus Thermopapier. Seit März 2011 ist der Einsatz von Bisphenol A bei der Herstellung von Babyflaschen aus Kunstoffen EU-weit verboten. Auf Vorschlag von Frankreich wurde der Stoff wegen seiner fortpflanzungsschädigenden und hormonellen Wirkung bereits in die sogenannte Kandidatenliste aufgenommen. Stoffe dieser Liste sind Kandidaten für das Zulassungsverfahren unter REACH, mit dem langfristigen Ziel, den Stoff zu ersetzen und die Verwendung von weniger schädlichen Alternativen zu fördern. 

Im Dezember 2017 hat die EU die Chemikalie nun auch aufgrund ihrer hormonellen Wirkungen auf Tiere in der Umwelt als besonders besorgniserregenden Stoff anerkannt. Mit der erneuten Aufnahme in die Kandidatenliste müssen nun auch die Wirkungen auf die Umwelt bei weiteren regulatorischen Maßnahmen stärker berücksichtigt werden. Einträge in die Umwelt können zum Beispiel durch Umstieg von Konservendosen oder Plastikbehältern auf Behälter aus Glas verringert werden. Auch sollte bedrucktes Thermopapier über den Restmüll entsorgt werden, damit Bisphenol A nicht über recycelte Papierprodukte wieder in den Stoffkreislauf gelangt. Ab 2020 ist die Verwendung von Bisphenol A in Thermopapier verboten. 

Durch die Aufnahme in die REACH-Kandidatenliste haben Verbraucherinnen und Verbraucher ein explizites Auskunftsrecht über Vorkommen von besonders besorgniserregenden Stoffen in Erzeugnissen. Die Hersteller, Lieferanten und Händler müssen offenlegen, ob in Erzeugnissen ein besonders besorgniserregender Stoff in einer Konzentration von über 0,1 % enthalten ist.

Eurofins steht Ihnen für Fragen zur Analytik von Bisphenol A gerne zur Verfügung.