Umwelt >> News >> Die neue OECD 318 – ein erstes standardisiertes Verfahren zur Charakterisierung von Nanomaterial

Die neue OECD 318 – ein erstes standardisiertes Verfahren zur Charakterisierung von Nanomaterial

Sidebar Image

Nanomaterialien sind Stoffe, die in Höhe, Breite oder Länge eine Größe zwischen einem und 100 Nanometern aufweisen. Sie können natürlichen Ursprungs sein oder aber synthetisch produziert werden. Mittlerweile sind synthetische Nanomaterialien aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und finden in Medizin- und Kosmetikprodukten, der Automobilbranche aber auch in der chemischen Industrie immer häufiger Anwendung.

Durch den stetig wachsenden Einsatz verschiedenster Nanomaterialien werden immer größere Mengen davon in Umlauf gebracht. Die Langzeitauswirkungen auf Mensch und Umwelt sind bisher kaum erforscht. Um das abweichende Verhalten von Nanomaterialien in der Umwelt besser beschreiben zu können, hat die Universität Wien im Auftrag des Umweltbundesamtes ein Untersuchungskonzept für die Charakterisierung von Nanomaterial entwickelt, welches nun als OECD-Prüfrichtlinie 318 verabschiedet wurde. Erstmals kann nun nach einem standardisierten Verfahren die „Dispersionsstabilität von Nanomaterialien in wässrigen Medien in Abhängigkeit von Umweltbedingungen“ (UBA) bestimmt werden. Nanomaterialien können als Dispersion, also als heterogenes Gemisch, vorliegen und so über weite Strecken in Mensch oder Umwelt transportiert werden. Sie bilden aber auch Agglomerate, die sich in der Umwelt absetzen können. Mit Hilfe des Untersuchungskonzepts der neuen OECD-Richtlinie kann nun bestimmt werden, über welchen Zeitraum und unter welchen Umweltbedingungen Nanomaterialien als stabile Dispersion vorliegen. Die Untersuchung liefert somit wichtige Informationen über die Mobilität sowie Verfügbarkeit von Nanomaterialien in der Umwelt und bildet so eine Basis für die Entwicklung weiterer Prüfrichtlinien zur entsprechenden Risikobewertung.

OECD Guidelines for the Testing of Chemicals, Section 3 

Erste OECD-Prüfrichtlinie zur Untersuchung von Nanomaterialien 

Pressemitteilung der Universität Wien