Analysen >> organische Kontaminanten >> Acrylamid

Analyse auf Acrylamid

Sidebar Image

Ab dem 11. April 2018 werden Lebensmittelunternehmer verpflichtet, Minimierungsmaßnahmen für Acrylamidgehalte in bestimmten Lebensmittelgruppen anzuwenden und diese zu überprüfen. Die Verordnung (EU) 2017/2158 legt Minimierungsmaßnahmen, Anforderungen an Probenahme und Analyse von Acrylamid sowie Richtwerte für folgende Lebensmittelgruppen fest:

  • Pommes frites und vergleichbare Produkte
  • Kartoffelchips, Snacks, Cracker und vergleichbare Erzeugnisse auf Kartoffelbasis
  • Brot
  • Frühstückszerealien außer Porridge
  • Feine Backwaren
  • Kaffee
  • Kaffeemittel aus Getreide und/oder Zichorie
  • Getreidebeikost und andere Beikost für Säuglinge und Kleinkinder

Analyse von Acrylamid in Ihren Produkten? Kontaktieren Sie uns!

Eurofins hat als eines der Labore der ersten Stunde die Analyse von Acrylamid in allen relevanten Lebensmitteln mittels LC-MS/MS etabliert und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Das Angebot beinhaltet auch die Analyse von Acrylamid mit niedriger Bestimmungsgrenze (LOQ 5 µg/kg). Die in der Verordnung genannten Leistungskriterien an die Analyse von Acrylamid werden erfüllt. Für weitere Informationen lesen Sie unser aktuelles Poster zu Acrylamid, unseren Produktflyer "Acrylamid im Fokus" oder kontaktieren Sie unsere Expertin für die Analyse von Acrylamid, Nadja Flüchter.

Was ist Acrylamid?

Acrylamid (2-Propenamid) wurde 2002 von einer schwedischen Arbeitsgruppe in verschiedenen stärkehaltigen, hitzebehandelten Lebensmitteln wie Pommes frites und Kartoffelchips nachgewiesen. Seitdem ist bekannt, dass Acrylamid durch thermische Prozesse (Backen, Rösten, Braten und Frittieren) aus Asparagin und reduzierenden Zuckern wie Glucose und Fructose entstehen kann. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat 2015 bestätigt, dass Acrylamid in Lebensmitteln das Krebsrisiko für Verbraucher aller Altersgruppen erhöht.

Wie funktionieren Minimierungsstrategien?

Verordnung (EU) 2017/2158 definiert konkrete Minimierungsmaßnahme entlang der Prozesskette für alle relevanten Lebensmittelgruppen. Diese beziehen sich auf den Anbau und die Auswahl von Rohwaren, Lagerung und Transport, Rezepturen und Prozessführung. Außerdem werden Einsatzmöglichkeiten für verschiedene Lebensmittelzusatzstoffe beschrieben, die die Bildung von Acrylamid beeinflussen sollen.

 

Relevante Rechtsgrundlagen und Richtlinien

Mitgliedschaften und Zulassungen einzelner Eurofins Labore(*)

Flyer und Broschüren

Weitere interessante Seiten

Analysen

Organische Kontaminanten
Mineralöle MOSH POSH MOAH
Branchen

Backwaren
Cerealien
Convenience
Kaffee
Weitere Dienstleistungen

Consulting
EOL-Eurofins Online Service
alle Analysen alle Branchen alle weiteren Dienstleistungen

(*)Details zu den Mitgliedschaften der einzelnen Eurofins Laboratorien finden Sie unter www.eurofins.de/lebensmittel/labore