Analyse von Mykotoxinen

Mykotoxine  sind sekundäre Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen, die bei Wirbeltieren bereits in geringsten Mengen giftig wirken. Sie sind - je nach Substanz und Konzentration - kanzerogen, mutagen, teratogen und immunsuppressiv.

Nach einer Schätzung der FAO enthalten etwa 25 % der Welt-Nahrungsproduktion Mykotoxine. Haupteintragsweg in die Nahrungskette sind Getreide, aber auch andere Nahrungsmittel wie Früchte und Nüsse können mit Mykotoxinen belastet sein. Von den ca. 400 bekannten Mykotoxinen, die sehr verschiedenen chemischen Stoffklassen angehören, sind ca. 25 aufgrund der Häufigkeit ihres Auftretens und der Konzentration als relevant einzuschätzen.

Ist Ihr Produkt toxikologisch unbedenklich und entspricht den rechtlichen Anforderungen?
Die Eurofins-Gruppe bietet Ihnen die Untersuchung einer Vielzahl verschiedener Mykotoxine aus den verschiedensten Lebensmitteln oder Futtermitteln an. Auch die Probenahme gehört zu unserem Leistungsspektrum. Mit Rapidust bieten wir zusätzlich eine innovative, Hochdurchsatz-Technologie zur repräsentativen Staubprobenahme und Analyse von Mykotoxinen in Getreidepartien anbieten.

Kontaktieren Sie unsere Experten für die Analyse von Mykotoxinen
Kompetenzzentrum für Mykotoxin-Analytik
Nadja Flüchter

Staatl. gepr. Lebensmittelchemikerin
Eurofins | WEJ Contaminants
Tel: +49 (0)40 492 94 2922
NadjaFluechter@eurofins.de

Weitere Labore
Eurofins | Institut Dr. Appelt Leipzig

appelt-leipzig@eurofins.de

 

 

 


Unser Angebot für die Analyse von Mykotoxinen
  • Aflatoxine
    - B1/B2, G1/G2
    - M1
  • Ochratoxin A (OTA)
  • Fusarium-Toxine
    - Fumonisine FB1/FB2/FB3
    - Zearalenon (ZON)
    - Deoxynivanenol (DON), Derivate von Deoxynivalenol
    - 3- und 15-Acetyldeoxynivalenol
    - T2 + HT2-Toxin
    - Nivalenol
    - Fusarenon X
    - Fusarinsäure
    - Acetoxyscirpenole
    - Moniliformin
    - Neosolaniol
  • Alternaria-Toxine
    - Alternariol (AOH)
    - Alternariolmonomethylether (AME)
    - Altenuen (ALT)
    - Tenuazonsäure (TEA)
    - Tentoxin (TEN)
  • Patulin
  • Penicillium-Toxine
    - Citrinin
    - Cyclopiazonsäure
  • Sterigmatocystein
  • Ergotalkaloide (Mutterkornalkaloide)
    - Ergotamin
    - Ergometrin
    - Ergocornin
    - Ergosin
    - Ergocristin
    - Ergokryptin
  • Pyrrolizidinalkaloide
  • Tropanalkaloide

Haben Sie eine andere Fragestellung zur Analyse von Mykotoxinen? Sprechen Sie uns bitte an.

 

 


 

Analysierbare Produkte
Lebensmittel
NON-Food

... und viele andere - sprechen Sie uns an!

 

 


 

Topaktuelle Laborausstattung für die Analyse von Mykotoxinen

 

Die aufgrund der inhomogenen Verteilung benötigten großen Probenmengen und das Vorkommen der Mykotoxine im Spurenbereich stellen hohe Anforderungen an die Probenvorbereitung. Unsere Laborausstattung umfasst diverses Homogenisierungsequipment für größere Probenmengen. Durch eine Vielzahl von speziellen und zum Teil selektiven Extraktions- und Aufreinigungsmethoden, wie z.B. der Immunoaffinitätschromatographie, bzw. selektiven Mess- und Detektionstechniken, wie z.B. der HPLC-MS/MS stellen wir den erforderlichen Nachweis der Mykotoxine im Spurenbereich sicher. Die teilweise Automatisierung dieser Techniken resultiert in Analysenlaufzeiten, die eine schnelle Beurteilung von Rohwaren ermöglicht.

Unsere Laborausstattung beinhaltet u.a. folgendes Analysenequipment:

Probenahme
  • Spezialausstattungen für eigene Probenahmen
    - Probenstecher
    - Probenteiler
    - Senkkannen
Probenvorbereitung
  • Spezialausstattungen für die Probenpräparation und Homogenisierung (bis zu 30 kg Probenmaterial)
    - diverse Mühlensysteme (Trockenvermahlung) (z.B. Feinprall-, Schneid-, Zentrifugal-, Stifft- und Scheibenschwingmühlen)
    - diverse Silverson-Mischer (Nassvermahlung)
Probenextraktion und Probenaufreinigung
  • ASE-Systeme (Accelerated Solvent Extraction)
  • automatische CLEAN-UP-Systeme für Immunoaffinitätssäulen (ASPEC)
Analysen/Messmethoden
  • HPLC-Systeme mit Fluoreszenz- und UV-Detektion
  • Post-column Derivatisierungssysteme und Säulenschaltungsysteme
  • HPLC-MS/MS Systeme

 

 


 

Unsere wichtigsten Methoden und Referenzverfahren für die Analyse von Mykotoxinen

 

  • Bestimmung der Aflatoxine B1, B2, G1 und G2 in Lebensmitteln und Futtermitteln
    prEN 14123, modifiziert, 2007-05
  • Bestimmung der Aflatoxine B1, B2, G1 und G2 in Säuglingsnahrung und Diätprodukten
    AOAC 84, No . 4, 2001, modifiziert, 2005-03
  • Bestimmung von Aflatoxin M1 und M2 in Milch und Milchprodukten mittels HPLC
    ISO 14501, modifiziert, 1998-11
  • Bestimmung von Ochratoxin A in Getreideprodukten und Kaffee
    DIN EN 14132, modifiziert, 2003-09
  • Bestimmung von Ochratoxin A in Getränken
    DIN EN 14133, modifiziert, 2003-10
  • Bestimmung von Ochratoxin A in Babynahrung
    AOAC 84, No. 5, 2001, modifiziert, 2004-03
  • Bestimmung von Ochratoxin A in Trockenfrüchten
    AOAC 86, No. 6, 2003, modifiziert, 2004-02
  • Multitoxin-Methode: Bestimmung von etwa 60 verschiedenen Myktoxinen mit der LC-MS/MS
    Food Addit. Contam. 2005, 22, 752-760
  • Bestimmung von Fumonisin B1 und B2 in Lebensmitteln und Futtermitteln mittels HPLC
    E DIN EN 14352, modifiziert, 2002-02
  • Bestimmung von Patulin in Apfelsaft und anderen Fruchtzubereitungen
    Eurofins-Methode 2005-10
  • Bestimmung von Ergotalkaloiden in Getreideprodukten mittels HPLC-MS/MS
    Eurofins-Methode 2009-06

 

 


 

Probenahme für die Analyse von Mykotoxinen

 

Unser Probenahmeservice - Ihr erster Schritt zu richtigen Analysenergebnissen

Primärkontaminationen von Lebensmittelrohwaren sind in der Regel äußerst heterogen verteilt. Eine repräsentative Probenahme ist daher unerlässliche Grundvoraussetzung für die spätere Richtigkeit der Analysenergebnisse. Die Europäische Union hat die Anforderungen an die Probenahme von Lebensmitteln für die Mykotoxinanalytik rechtlich geregelt.

Unser Team hat jahrelange Erfahrung in der Probenahme von Lebensmittelrohwaren und berät Sie gerne. Für analytische Untersuchungen von Rohwaren wie z.B. Trockenfrüchten und Nüssen, aber auch Kaffee und Getreide bieten wir Ihnen eine professionelle Probenahme an. Spezialisten unserer Schwestergesellschaft Eurofins Analytik GmbH beproben Waren vor Ort im Einklang mit lebensmittelrechtlichen Regelungen sowie aktuellen Normen und Qualitätsanforderungen. Mit Rapidust bieten wir zusätzlich eine innovative, Hochdurchsatz-Technologie zur repräsentativen Staubprobenahme und Analyse von Mykotoxinen in Getreidepartien anbieten.

Sprechen Sie uns bitte an.

 

 


 

Ringversuche zur Analyse von Mykotoxinen

 

Das Kompetenz-Zentrum Mykotoxine überprüft und bestätigt seine hohe Analysenqualität regelmäßig durch die Teilnahme an einer Vielzahl von internationalen Ringversuchen verschiedener Anbieter/Organisationen (z.B. FAPAS, AOCS, IRMM). Diese werden für die wichtigsten Mykotoxine in den jeweils relevanten Matrizes durchgeführt.

Anzahl Ringversuche aller Mykotoxine 2008 - 2010

 

 


 

F&E-Kooperationen im Bereich der Analyse von Mykotoxinen

 

Als Kompetenz-Zentrum für die Analyse von Mykotoxinen haben wir uns verpflichtet, Ihnen das neueste Know-how und innovative Analysentechniken anzubieten. Um dieses Ziel zu gewährleisten, nehmen wir regelmäßig an einer Reihe nationaler und internationaler Forschungsprojekte auf diesem Arbeitsgebiet teil.

Folgende Projekte haben wir im Kompetenz-Zentrum für Mykotoxinanalytik in den letzten Jahren bearbeitet oder bearbeiten wir derzeit:

Sind Sie interessiert an weiteren Informationen? Sprechen Sie uns bitte an.

 

 


 

Veröffentlichungen und Mitteilungen zur Analyse von Mykotoxinen
Eurofins Food Testing Newsletter
Dr. Scarlett Biselli, Nadja Flüchter und Dr. Susanne Rathjen, Eurofins WEJ Contaminants (2012): Mykotoxine und toxische Pflanzenalkaloide.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 38 - März 2012)
.
Dr. Werner Nader and Silke Heimbecher, Eurofins Global Control GmbH, Deutschland (2012): Warenprüfung im Ursprungsland.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 38 - März 2012)
.
Kurzmitteilung (2010)EU Empfehlung für das Monitoring von Ergotalkaloiden.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 34 - November 2010)
.
Simone Staiger und Dr. Ole Winkelmann, Kompetenz-Zenter für Mykotoxine, Eurofins WEJ Contaminants GmbH, Deutschland (2010): Probenvorbereitungs-Roboter für Mykotoxin-Analysen.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 34 - November 2010)
.
Peter Leedham, Eurofins China und Werner Nader, Eurofins Global Control (2009): Import von Lebens- und Futtermitteln aus China - Möglichkeiten der Risikominimierung.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 30 - Juli 2009)
.
Pablo Molloy, Eurofins Brasilien (2007): Qualitätssicherung von Rohstoffen brasilianischer Herkunft.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 23 - März 2007)
.
Kurzmitteilung (2006)EU Höchstmengen für Fusarientoxine ab 1.Juli 2006.
(Eurofins Food Testing Newsletter Nr. 21 - Juli 2006)
.
Eurofins Web News
Ochratoxin A - Neue Höchstmengen für Gewürze und Gluten ab Juli 2012 (Juli/2012).
Publikationen
Biselli S, Persin C, Syben M (2008): Investigation of the distribution of deoxynivalenol and ochratoxin A contamination within a 26 t truckload of wheat kernels. Mycotox. Res. 24 (2), 98-104.
Biselli S (2006): Analytische Methoden für die Kontrolle von Lebens- und Futtermitteln auf Mykotoxine. J. Consum. Protect. Food Safety 1, 106-114.
Biselli S, Hummert C (2005): Development of a Multicomponent Method for Fusarium Toxins using LC-MS/MS and its Application during a Survey for the Content of T2-toxin and Deoxynivalenol in various Food and Feed Samples. Food Addit. Contam. 22, 752-760.
Biselli S, Wegner H, Hummert C (2005): Multicomponent Method for Fusarium Toxins in Cereal Based Food and Feed Samples using HPLC-MS/MS. Mycotoxin Res. 21, 18-22.
Biselli S, Hartig L, Wegner H, Hummert C (2004): Analysis of Fusarium Toxins using LC-MS/MS: Application to various Food and Feed Matrices. LC GC Europe, Recent Applications in LC-MS 25-31.
Literaturliste Mykotoxine
: .

 

 


 

Unser Netzwerk im Bereich der Analyse von Mykotoxinen
  • Internationale Vereinigungen
    - Konsortiumsmitglied des European Mycotoxins Awareness Networks (EMAN)
    - The International Society for Mycotoxicology (ISM)
    - The Grain & Feed Trade Association (GAFTA)
    - Federation of Oils, Seeds and Fats Associations Ltd. (FOSFA)
    - International Nut Council (INC)
  • Nationale Vereinigungen
    - Deutsches Institut für Normung (DIN)
    - Deutsche Gesellschaft für Mykotoxinforschung e.V.
    - Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.V. (VdG)
    - Arbeitskreis Qualitätssicherung, Deutscher Kaffeeverband
    - Warenverein der Hamburger Börse e.V.
Aktualisierung durch: GAKR
Letzte Aktualisierung: Mittwoch, 16. April 2014