Allergene in Lebensmitteln

Die Verbreitung von Lebensmittelallergien hat sich in den vergangenen Jahren erhöht: Schätzungen zufolge zeigen 4-6% der Kinder und ca. 2-4% der Erwachsen nach Verzehr von Lebensmitteln allergische Symptome. Diese können die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen und sogar lebensbedrohlich sein (anaphylaktischer Schock). Neben Lebensmittelallergien gibt es weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten, z.B. Laktoseintoleranz oder Zöliakie (Gluten-Unverträglichkeit). Letztere ist die häufigste genetische Erkrankung in Europa mit einer Häufigkeit von 0,3 bis 0,5%. 

Lebensmittelallergiker müssen das auslösende Allergen streng vermeiden. Dies kann nur durch ausführliche Information des Konsumenten über Verunreinigungen, Inhalts- und Zusatzstoffe in Lebensmitteln gelingen.

Die bisherige Allergenkennzeichnung nach Lebensmittelkennzeichnungsverordnung (LMKV) führte vierzehn Allergie oder Unverträglichkeiten auslösenden Lebensmittel und deren Erzeugnisse auf. Seit Dezember 2014 wird mit der EU-Verordnung Nr. 1169/2011 (LMIV) vom 22. November 2011 die Allergenkennzeichnung auf europäischer Ebene neu geregelt. Die vierzehn Lebensmittel müssen nun auch besonders (z.B. durch Schriftart oder Hintergrundfarbe) hervorgehoben und auch bei "loser Ware" kenntlich gemacht werden (detaillierte Informationen finden Sie in unserer Mitteilung "Neue Vorgaben bei der Allergenkennzeichnung"). Verunreinigungen von Produkten mit allergenen Stoffen über Kreuzkontaminationen sind durch die Verordnung nicht erfasst, sollten allerdings im Rahmen der allgemeinen Produkthaftung mit berücksichtigt werden.

Der Nachweis von Allergenen in Lebensmitteln erfolgt überwiegend durch ELISA-basierte Testsysteme, die Proteine in Lebensmitteln nachweisen. Ergänzend steht eine Vielzahl von PCR-Methoden zum Nachweis von DNA aus allergenen Lebensmitteln zur Verfügung.

Eurofins bietet als erstes Labor zusätzlich den gleichzeitigen Nachweis von sieben Allergenen mittels der LC-MS/MS Methode an. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte unserem Flyer "Allergen Multi-Screening".

Kontaktieren Sie unsere Experten für die Analyse von Allergenen in Lebensmitteln
Kompetenzzentrum für Allergen-Analytik
Jürgen Reinhardt

Sales Manager
Eurofins | Analytik
Tel.: +49 (0)40 492 94-1756
JuergenReinhardt@eurofins.de

Weitere Labore
Eurofins Institut Dr. Appelt Leipzig GmbH

appelt-leipzig@eurofins.de

 


Unser Angebot für die Analyse von Allergenen in Lebensmitteln

 

Nach aktuellem EU-Recht ist die Kennzeichnung von folgenden allergenen Zutaten vorgeschrieben:

 
Weitere Informationen zur Analyse auf Allergene in Lebensmitteln
Lupinen Allergene

 

Weichtier Allergene

 

Haben Sie eine andere Fragestellung zur Allergenen in Lebensmitteln? Sprechen Sie uns bitte an.

 


 

Analysierbare Produkte
Nahrungsergänzungsmittel

 

Diätetische Lebensmittel

Lebensmittel für Diabetiker

Babynahrung

 

Brot und Kleingebäck

Brot, Brötchen, vorgebackene Erzeugnisse, Backmischungen

Cerealien

Müsli

Fleisch und Fleischerzeugnisse

 

Gewürze und Kräuter

 

Convenience

 

Süßwaren

 

Heimtiernahrung

 

 

... und viele andere - sprechen Sie uns an!

Foto: © iStockphoto.com/jarun011

Aktualisierung durch: GAKR
Letzte Aktualisierung: Freitag, 23. Oktober 2015